Versicherungen fürs Baby – viel zu früh oder genau richtig?

Zugegebenermaßen, trotz meiner Banklehre von Anno-Dazumal waren Versicherungen nicht das Erste an das ich gedacht habe, als ich unseren kleinen Knopf im Arm gehalten habe. Aber nun ist der Kleine schon fast ein Jahr alt und es gibt noch das ein oder andere was geregelt werden könnte.

Ein Sparkonto haben wir schon und das Thema Krankenversicherung ist schon längst geklärt, damit ist doch erstmal alles ok, oder?

Ich habe das große Glück einen Schwager zu haben, der sich mit Versicherungen super gut auskennt. Da sitze ich quasi direkt an der Quelle und habe mich mit ihm darüber ausgetauscht.

Auf die Idee einer Zusatzkrankenversicherung bin ich ja noch selbst gekommen, die habe ich für mich schließlich auch.

Eine Unfallversicherung? Hmm, da hatte ich ein paar Zweifel. Aber sollte doch mal etwas wirklich Schlimmes passieren, ist es gut Geld für einen eventuell notwendigen Hausumbau (z.B. Barrierefreiheit) oder Ähnliches zu haben. Da hat er uns eine Versicherung mit sehr günstigem Preis und super Bedingungen rausgesucht. In der Hoffnung, dass wir diese niemals brauchen werden, bin ich nun doch froh, dass er abgesichert ist, falls mal etwas Schlimmeres als ein aufgeschürftes Knie passiert.

Wirklich begeistert bin ich von dem Fondssparvertrag mit integrierter Option auf eine Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung ohne Gesundheitsprüfung (BUZ). Ok, vielleicht bin ich ein bisschen weich in der Birne, dass ich mich für sowas begeistern kann, aber ich bin es tatsächlich. Denn eine BUZ sollte heutzutage einfach jeder haben, das gehört aus meiner Sicht zu den wirklich wesentlichen Absicherungen. Falls man jedoch irgendwelche Vorerkrankungen hat, wird es entweder teuer oder man bekommt gar keine Versicherung mehr bzw. die Vorerkrankungen werden ausgeschlossen. Natürlich hoffe ich, dass unser Kleiner keine Vorerkrankungen haben wird, aber wie kann ich das wissen?

Eine BUZ direkt jetzt schon abzuschließen ist erstaunlich teuer. Deswegen ist die Option eine echte Alternative für uns. Wir schließen einen kleinen Sparvertrag auf Fondsbasis ab, der nach Ablauf komplett mit der erzielten Verzinsung/ Rendite ausgezahlt wird. Und ohne Mehrkosten sichern wir unserem Sohn so die Option irgendwann eine BUZ ohne Gesundheitsprüfung abzuschließen. Das finde ich klasse!

Wir haben aufgrund der guten Beratung nun das Gefühl nur soviel gemacht zu haben, wie so früh Sinn macht… Ein bisschen spießig? Ja, bestimmt! Aber manchmal bin ich gern ein bisschen spießig 😉

Was habt Ihr so für Eure Kinder abgeschlossen? Wart Ihr genauso spießig wie wir?

P.S. Falls jemand von Euch davon profitieren möchte, dass mein Schwager nun ausführlich zu dem Thema recherchiert hat und andere Menschen natürlich mindestens genauso kompetent berät wie uns 😉 Findet Ihr seine Kontaktdaten hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.